Global
Haben Sie Ihr Land nicht gefunden?
BWT arbeitet weltweit mit tausenden Partnern in mehr als 80 Ländern. Senden Sie uns bitte eine Nachricht. Der richtige Ansprechpartner wird sich bei Ihnen melden.

Perfektes Wochenende für BWT Lechner Racing - zwei komplette Podien in Pink

 

 

Über ein perfektes Wochenende konnte sich BWT Lechner Racing beim Porsche Carrera Cup Deutschland 2019 auf dem Nürburgring freuen.

Nürburgring Podium
Nürburgring Podium
BWT Lechner Racing Pilot Julien Andlauer feierte gleich zwei Siege, sein Teamkollege Michael Ammermüller und Dylan Pereira, der ja in dieser Serie ebenfalls die BWT-Farben vertritt, komplettierten beide Male das Podium.
.

Allerdings nicht in der gleichen Reihenfolge. Am Sonntag sicherte sich Ammermüller, der erfahrene Bayer, den zweiten Rang vor dem 21-jährigen Luxemburger – bereits zum dritten Mal in diesem Jahr gab es damit ein vollständig pinkes Podest. Am Samstag war die Reihung der beiden noch umgekehrt gewesen.

Sonntagsrennen brachte einen faszinierenden Kampf um die Spitze. Andlauer übernahm aus der Pole Position sofort die Führung, aber auch Ammermüller schaffte es überzeugend, seinen zweiten Rang zu verteidigen, obwohl es auf seiner Seite der Startaufstellung noch etwas feucht war. Der Re-Start nach zwei Runden hinter dem Safety-Car noch in der Anfangsphase des Rennens brachte keine Veränderungen, und eine Zeit lang sah es so aus, als seien die Positionen zementiert.

Doch in den letzten fünf bis sechs Runden erhöhte Ammermüller den Druck auf den französischen Porsche Junior deutlich: „Ich habe versucht, ihn so hart zu pushen wie nur möglich, aber er hat keinen Fehler gemacht und dadurch tat sich auch keine Lücke auf, die mir eine realistische Chance gegeben hätte. Ich erinnere mich an letztes Jahr, da hat van Lagen geführt und Thomas Preining war extrem viel schneller, ist aber trotzdem nicht vorbei gekommen. Mein Problem war eigentlich das Qualifying, da bin ich auf meinen schnellsten Runden zweimal aufgehalten worden, sonst hätte ich wahrscheinlich auf den Pole gestanden und dann sieht alles anders aus. Aber wir haben noch zwei Rennwochenenden, es sind noch 100 Punkte zu vergeben, also mal sehen...“

Andlauer baute mit seinem vierten Saisonsieg seine Meisterschaftsführung gegenüber Ammermüller auf jetzt 23,5 Punkte aus, Larry ten Voorde liegt bereits 43,5 Punkte zurück. „Das war für mich ein sehr wichtiger Sieg an einem tollen Wochenende, aber auch wieder ein sehr hart erkämpfter. Michael hat mich sehr massiv unter Druck gesetzt, vielleicht waren auch seine Reifen gegen Ende ein bisschen besser. Ich hatte wirklich alle Hände voll zu tun, vorne zu bleiben und nicht den kleinsten Fehler zu machen. Andererseits konnte ich mich aber auch absolut darauf verlassen, dass er nichts Verrücktes versuchen würde – und das ist immer ein gutes Gefühl in so einem Zweikampf.“ Dylan Pereira, der schon am Start Larry ten Voorde überholt und sich auf Position drei gesetzt hatte, behielt diesen Platz bis ins Ziel: „Kurz nach dem Re-Start war ich einmal ziemlich dicht an Michael dran, aber nach dem, was gestern passiert ist, hatte ich mir unbedingt vorgenommen, heute kein zu großes Risiko einzugehen. Und später war ich dann sowieso nicht mehr nah genug dran, um noch einmal etwas zu probieren.“

Am Samstag hatte er sich gut vier Runden vor Schluss an Ammermüller vorbei gepresst. Doch als er später auch noch versuchte, Andlauer im Kampf um die Spitze zu überholen, wehrte sich der Franzose, obwohl er schon sehr früh die Frontlippe seines Autos verloren hatte und mit einem stark untersteuernden Auto kämpfte. Dabei kam es dann für Pereira zum Kontakt mit dem schon wieder knapp auf gleiche Höhe liegenden Ammermüller, der zunächst einmal alles andere als angetan war: „Ich fand, dass das unter Teamkollegen schon eine ziemlich harsche Aktion war. Und ich hatte noch Glück, dass ich nicht ausgefallen bin. Meine Lenkung wurde beschädigt und musste gewechselt werden. Aber er ist direkt nach dem Rennen zu mir gekommen und hat sich entschuldigt, also lassen wir das jetzt am besten hinter uns.“ Pereira erklärte, „das waren alles sehr enge Kämpfe, ich hatte halt das Gefühl, dass ich schneller war. Das war absolut keine Absicht, es tut mit wirklich leid, dass es passiert ist.

„Wir haben heute einen fantastischen Kampf um den Sieg gesehen, von unglaublich starken, disziplinierten und hoch professionellen Piloten“, war Teamchef Walter Lechner nach dem zweiten Rennen des Wochenendes stolz auf seine Fahrer. „Julien und Michael haben den Fans eine tolle Show geliefert und gleichzeitig bewiesen, wie man im absoluten Grenzbereich hart fighten kann, ohne den anderen in Gefahr zu bringen. So soll der Rennsport sein. Aber das, was am Samstag passiert ist, liegt sowieso hinter uns. Wir haben teamintern darüber gesprochen, es ist damit aussortiert. Was die Meisterschaft angeht, sieht es für uns bei jetzt nur noch vier zu fahrenden Rennen sowohl in der Fahrer- als in der Teamwertung recht gut aus. Aber wir wissen ja alle, wie schnell sich so etwas ändern kann, deshalb ist es das Allerwichtigste, jetzt fokussiert zu bleiben und unsere bisherige gute Arbeit fortzusetzen

Nürburgring Podium

Mit Magnesium mineralisiertem Wasser zu Spitzenplätzen

Michael Ammermüller weiß, wie wichtig Trinken vor allem beim Sport ist und seine BWT Trinkflasche begleitet ihn bis in Cockpit.

Unsere Flaschen gibt es im Onlineshop zu kaufen, damit auch Sie jederzeit und überall Ihr Wasser griffbereit haben.

Zum Onlineshop
Ammermueller Ammermueller

Willkommen auf der österreichischen Website von BWT!

Es scheint, dass Sie aus United States kommen. Leider haben wir keine lokale Website in Ihrer Sprache. Folgen Sie dem Link um zur internationalen Website zu kommen oder wählen Sie ein anderes Land.

Wechseln zur internationalen Website

Wenn Sie den Hinweis schließen oder den Link ("Weiter") klicken, bleiben Sie auf der österreichischen Website.

Weiter zur internationalen Seite
Wählen Sie ein anderes Land