Global
Haben Sie Ihr Land nicht gefunden?
BWT arbeitet weltweit mit tausenden Partnern in mehr als 80 Ländern. Senden Sie uns bitte eine Nachricht. Der richtige Ansprechpartner wird sich bei Ihnen melden.

Tipps zum Wasser sparen

Wasser sparen
Wasser sparen
Fakt ist: Die Wasserressourcen unseres blauen Planeten sind begrenzt. Unser Wasser ist daher ein rares und schützenswertes Gut und wir sollten sparsam damit umgehen.
.

Wasser wird immer knapper

Insgesamt gibt es ca. 1,38 Milliarden Kubikkilometer Wasser auf der Erde. Klingt zwar viel, aber der größte Teil davon ist in Form von Salzwasser in den Meeren zu finden, ein geringer Teil ist in Gletschern, Eis und Schnee gebunden und nur knapp 1 % (!) der 1,38 Milliarden Liter Wasser steht den Menschen als lebensnotwendiges Trinkwasser zur Verfügung.

Allerdings – so Prognosen der UN – wird die Weltbevölkerung im Jahr 2050 auf 9,6 Milliarden Menschen wachsen. Die Hälfte der Menschheit lebt schon heute in Städten, 2050 werden es zwei Drittel sein. Der stärkste Anstieg findet dabei in Entwicklungsländern – wie Afrika oder Asien – statt, wo bereits jetzt Wasserknappheit herrscht. Wasser ist damit die globale Herausforderung des 21. Jahrhunderts – in ökologischer, gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Hinsicht.

Immer mehr Menschen brauchen immer mehr Wasser

Durch das wachsende Bedürfnis an Nahrung, Energie und sanitärer Versorgung wird auch der globale Wasserbedarf bis 2050 um etwa 55 % steigen. Die größten Anstiege verzeichnen dabei die Industrie (plus 400 %), die Stromerzeugung (plus 140 %) und die Haushalte (plus 130 %). Der Verbrauch in der Landwirtschaft, die derzeit den größten Teil des Wassers benötigt, sinkt hingegen leicht. Rund ein Viertel des weltweiten Wasserbedarfs wird derzeit aus Grundwasser gedeckt. Durch den stetigen Rückgang der Grundwasservorräte werden mehr als 40 % der Weltbevölkerung im Jahr 2050 in Gebieten leben, in denen Wasser knapp werden wird. Noch dazu verschmutzt das ohnehin rare Trinkwasser zusehends. Und nicht zuletzt die Folgen des Klimawandels machen das Wasser zum hart umkämpften Gut.

Der durchschnittliche Österreicher verbraucht pro Tag rund 135 Liter Wasser!

Österreich – Wasser-​Insel der Seligen

Ein Österreicher verbraucht pro Tag ca. 135 Liter Wasser – eine ganz schöne Menge, noch dazu, wenn man bedenkt, dass nur rund 3 % des Wasserverbrauchs in einem österreichischen Haushalt für Kochen und Trinken verwendet werden. Und der Rest? Dusche, WC, Geschirrspüler, Waschmaschine, Blumen gießen, Auto waschen usw. usw. Allerdings haben wir in Österreich das Riesen-​Glück, dass wir unser Trinkwasser zu 100 % aus Grund-​ und Quellwasser beziehen können und dass dieses von allerhöchster Qualität ist! Kein Wunder: Schließlich gibt es in Österreich an die 6.000 natürlich entstandenen Gewässer. Und Fließgewässer, die es zusammen auf eine Länge von rund 100.000 km bringen. Nichts desto trotz: Wasser ist kostbar. Und zwar nicht nur, weil wir am Ende des Jahres eine Abrechnung für unseren Wasserverbrauch präsentiert bekommen.

Tipps zum Wassersparen – in Haushalt, Alltag & Garten

Es liegt also an uns allen, sorgsam und sparsam mit der knappen Ressource Wasser umzugehen. Jeder einzelne von uns kann einen kleinen, aber enorm wichtigen Beitrag dazu leisten, dass auch unsere Kinder und alle kommenden Generationen in den Genuss von sauberem Wasser kommen! Aus diesem Grund haben wir hier für Sie ein paar Tipps vorbereitet, die Ihnen beim Wassersparen im Haushalt, im Garten und ganz einfach im alltäglichen Leben helfen.

1. Wasser aus beim Zähneputzen!

Wer während des Zähneputzens das Wasser laufen lässt, verschwendet bis zu 15 Liter Wasser, die einfach so den Abfluss hinuntergurgeln! Wenn man davon ausgeht, dass alle 8,82 Millionen Österreicher (hoffentlich) zwei Mal pro Tag Zähne putzen, könnten wir in Österreich unfassbare 264 Millionen Liter Wasser pro Tag sparen! Also beim nächsten Mal dran denken: Wasser aus beim Zähneputzen!

2. Voller Geschirrspüler – guter Geschirrspüler!

Hätten Sie sich gedacht, dass der Gebrauch einer Geschirrspülmaschine unter bestimmten Umständen wesentlich wassersparender ist als das händische Spülen? Voraussetzung dafür ist, dass die Spülmaschine energiesparend ist und sie nur dann in Betrieb genommen wird, wenn sie auch wirklich voll ist. Bei einer halbvollen Spülmaschine macht die Sache keinen Sinn

3. Ein Wasser-​No-Go: die halbleere Waschmaschine!

Das „Halbvoll-​Prinzip“ gilt übrigens auch für die Waschmaschine: Auch dieses Gerät sollte man nur dann einschalten, wenn es voll ist. Denn dann lohnt sich der Einsatz des benötigten Wassers. Also lieber mal ein bisschen warten und die Maschine nicht gleich mit drei T-​Shirts anwerfen. Wichtig ist es auch, beim Kauf einer neuen Waschmaschine auf die Verbrauchsangaben für Wasser zu achten. Hier gibt es große Unterschiede

4. Öfter mal Duschen statt Baden!

So lautet ein altbekanntes Wasserspar-​Motto: Denn für eine volle Badewanne braucht man 140 Liter Wasser oder mehr. Für eine Dusche dagegen nur 50 Liter. Noch ein kleiner Zusatz-​Tipp: Wer außerdem das Wasser beim Einseifen und Schamponieren abdreht, spart noch einmal die Hälfte des kostbaren Nass und benötigt so für eine Dusche durchschnittlich nur mehr 25 Liter Wasser.

5. Let it rain!

Wer einen eigenen Garten hat, weiß, dass man gerade in den Sommermonaten manchmal extrem viel Wasser für Pelargonien, Paradeiser & Co. braucht. Die simple Lösung: Regenwasser in einer Tonne oder anderen Behältern sammeln und dieses statt des kostbaren Trinkwassers zum Gießen verwenden. Übrigens: In vielen Fällen mögen Pflanzen das Regenwasser sogar lieber als der Wasser aus der Leitung.

6. Stilles Örtchen, stetes Rauschen?

Hätten Sie gewusst, dass die WC-​Spülung in vielen Haushalten einer der größten Wasserfresser ist? Bei jedem Mal sieben bis neun Liter! Moderne Spülkästen sind oft schon mit einer Spartaste ausgestattet: Das reduziert den Wasserverbrauch auf fünf Liter für einmal Spülen. Kommt dann aber zum normalen Wasserverbrauch noch eine defekte Spülung dazu, kann sich der Wasserverbrauch sukzessive erhöhen. Also lieber einmal nach dem Spülen auf das Rauschen lauschen und hinhorchen, ob die Spülung „rinnt“. Wenn ja, einfach den Installateur des Vertrauens einen Blick darauf werfen lassen – solche Defekte lassen sich meistens ganz schnell aus dem Weg räumen.

7. Sparen Sie virtuelles Wasser!

Wie jetzt „virtuelles Wasser“? Also kein echtes Wasser? Nein, nein – auch dabei handelt es sich um echtes Wasser. Nämlich um Wasser, das für die Herstellung von Produkten gebraucht wird, ohne dass wir selbst den Wasserhahn betätigen. Dieses Wasser wird verstecktes oder virtuelles Wasser genannt. Hier ein paar Beispiele von Produkten und wie viel Wasser für deren Produktion gebraucht wird*:

  • 1 Tasse Tee 27 Liter Wasser
  • 1 Tasse Kaffee 132 Liter Wasser
  • 1 kg Orangen 560 Liter Wasser
  • 1 Smartphone 910 Liter Wasser
  • 1 kg Nektarinen 910 Liter Wasser
  • 1 kg Käse 3.200 Liter Wasser
  • 1 kg Butter 3.300 Liter Wasser
  • Fast-​Food-Menü 6.000 Liter Wasser
  • 1 kg Rindfleisch 15.000 Liter Wasser
  • 1 PKW 400.0000 Liter Wasser

*Quelle: http://www.generationblue.at/WasserWissen/trinkwasser_abwasser/Das-​versteckte-Wasser.html

Diesen Artikel Teilen:

Ähnliche Artikel

Clever sparen Clever sparen
Heizen
Wasser im Haus
10.10.2019

Clever sparen in der kalten Jahreszeit

Gerade beim Heizen gibt es jede Menge Spar­po­ten­tial. Deshalb haben wir hier für Sie ein paar heiße Tipps zusam­men­ge­stellt, wie Sie beim Heizen clever sparen können.
Weiterlesen
Küchenputztipps Küchenputztipps
Wasser im Haus
18.10.2019

Schnell und einfach Kalkflecken entfernen

Als ungebetener Gast lässt sich Kalk im Haushalt überall dort nieder, wo regelmäßig Wasser fließt. Wie er entsteht, ist schnell erklärt, ihn wieder loszuwerden ist hingegen um einiges langwieriger. Doch mit den folgenden 6 Tipps glänzt in der Küche bald alles strahlend sauber!
Weiterlesen
Haus Familie Haus Familie
Wasser im Haus
01.08.2019

Was man beim Hausbau nicht vergessen soll

Ange­fangen bei der rich­tigen Finan­zie­rungs­stra­tegie, über das passende Grund­stück und die Wahl der Haus­form bis hin zum Ener­gie­stan­dard gibt es bei der Planung eines Hauses viele Dinge zu berück­sich­tigen. Wir haben gemeinsam mit Marta von hellom­arta.com einige Tipps gesam­melt, die man beim Hausbau berück­sich­tigen sollte.
Weiterlesen

Willkommen auf der österreichischen Website von BWT!

Es scheint, dass Sie aus United States kommen. Leider haben wir keine lokale Website in Ihrer Sprache. Folgen Sie dem Link um zur internationalen Website zu kommen oder wählen Sie ein anderes Land.

Wechseln zur internationalen Website

Wenn Sie den Hinweis schließen oder den Link ("Weiter") klicken, bleiben Sie auf der österreichischen Website.

Weiter zur internationalen Seite
Wählen Sie ein anderes Land