Kalk: Ein unerwünschter Gast im Haus

Kalk unerwünschter Gast
Kalk unerwünschter Gast
Eine Kaffeemaschine, die ständig entkalkt werden muss. Das ewige Putzen, Polieren in Küche und Bad, damit Besteck und Fliesen sauber aussehen. Und wer ist an alldem schuld? Der Kalk! Oder eigentlich: Zu hartes Wasser!
.

Von hartem Wasser spricht man, wenn das Wasser einen Wert von mehr als 14 deut­schen Härte­graden aufweist. Dabei liegt die Lösung des Kalk­pro­blems auf der Hand: Natür­lich weiches Wasser! Und das bekommt man ganz einfach mit einer Weich­was­ser­an­lage, wie z.B. mit dem BWT Perla.

Kalk: Knall­harter Killer für Instal­la­tion, Geräte & Co.

Zu viel Kalk im Wasser hat aber nicht nur Auswir­kungen, die optisch unschön sind. Denn Kalk wird vor allem überall dort zum Problem, wo Wasser erwärmt, verdampft oder verdunstet wird. Denn Hitze begüns­tigt die Abla­ge­rung von Kalk. Zum Beispiel in Durch­lauf­er­hit­zern und Wasch­ma­schinen, in Kaffee­ma­schinen und Wasser­ko­chern, in Boilern und Warm­was­ser­spei­chern, aber auch in den Heizungs­rohren und in der gesamten Trink­was­ser­in­stal­la­tion. Die Folgen: Geräte müssen öfter entkalkt werden – manchmal mit aggres­siven, umwelt­schäd­li­chen Mitteln – verkalkte Heizungs­rohre erhöhen den Ener­gie­be­darf und die Lebens­dauer von wasser­füh­renden Geräten wird deut­lich verkürzt. Setzt sich zu viel Wasser in den Wasser­lei­tungen ab, kann es sogar zu einem soge­nannten „Kalkin­farkt“ kommen. Die Folge: Hohe Repa­ra­tur­kosten und teure Neuan­schaf­fungen. Dazu kommt noch, dass man mit zu hartem Wasser mehr Spül- und Wasch­mittel braucht. Und das kostet natür­lich auch wieder Geld und ist schlecht für die Umwelt.

Hartes Wasser: Übel­täter in Sachen Beauty & Gesund­heit

Kalk­hal­tiges Wasser hat aber auch Auswir­kungen auf unseren Körper: Zu hartes Wasser macht die Haare stumpf und strohig, die Haut spröde und trocken und Beauty-​Produkte können ihre Wirkung schlechter entfalten. Außerdem lässt Kalk Gewebe wie Hand­tü­cher und Bade­mäntel, aber auch Klei­dung und Bett­wä­sche kratzig, spröde und rau werden. Auch kein schönes Gefühl, wenn das Hand­tuch steif wie ein Brett ist… Darüber hinaus können Kalk­ab­la­ge­rungen im Warm­was­ser­kreis­lauf nicht nur die Funk­tion der Haus­technik beein­träch­tigen, sondern sind außerdem ein idealer Nist­platz für Bakte­rien wie Legio­nellen. Eine Gefahr für die Gesund­heit. Noch ein Grund mehr, auf einen nach­hal­tigen Kalk­schutz zu setzen.

Warum der Schutz vor Kalk heute eher notwendig ist als früher?

Erst in den vergan­genen 30 bis 40 Jahren ist das Problem des zu harten Wassers zu einem Thema geworden. Denn in dieser Zeit hat sich nicht nur unsere Lebens­weise verän­dert, sondern es sind auch die Ansprüche an den tech­ni­schen Komfort gestiegen. Sprich, die Haus­technik immer komplexer geworden. Und je komplexer sie geworden ist, desto anfäl­liger wurde sie leider auch für Störungen und Probleme. Betrachtet man zum Beispiel einen modernen Heiz­kessel, können sich schon kleinste Abwei­chungen vom Soll-​Zustand negativ auf Funk­ti­ons­tüch­tig­keit und Effi­zienz auswirken. Und einer dieser Stör­fak­toren ist eben zwei­fellos der Kalk.

BWT hat viele Lösungen gegen Kalk

Frau entspannt nach Bad Frau entspannt nach Bad
BWT Perlwasseranlagen
Für seidenweiches BWT Perlwasser.
Frau genießt mineralisiertes Wasser Frau genießt mineralisiertes Wasser
BWT Kalkschutzanlagen
Bestes Trinkwasser aus hygienisch sauberen Rohren.
Individualisiertes Wasser Individualisiertes Wasser
BWT Tischwasserfilter
Magnesium macht den Unterschied.

Zwei Verfahren gegen Kalk und hartes Wasser

Oft werden die Begriffe „Kalk­schutz“ und „Enthär­tung“ bzw. „Entkal­kung“ gleich­be­deu­tend oder ungenau verwendet – aller­dings gibt es zwischen diesen beiden Begriffen große Unter­schiede. Denn die Tech­no­lo­gien, die dafür einge­setzt werden, sind grund­le­gend verschieden:

1. Alter­na­tiver Kalk­schutz
Alter­na­tive Kalkschutz-​Geräte stabi­li­sieren den im Wasser vorhan­denen Kalk auf elek­tro­phy­si­ka­li­schem Weg. Mine­ral­stoffe, wie Kalzium und Magne­sium, bleiben dabei zwar im Wasser erhalten, können sich aber nicht mehr in Rohr­lei­tungen und Boilern abla­gern. Kommt das Wasser aus dem Wasser­hahn oder der Dusche entstehen aller­dings nach wie vor Kalk­fle­cken. Der Vorteil: Diese Kalk­schutz­ge­räte funk­tio­nieren ganz ohne Rege­ne­rier­salz.

2. Ionen-​Austauschverfahren
Für eine tatsäch­liche Enthär­tung des Wassers kommt das soge­nannte Ionen-​Austauschverfahren zum Einsatz. Dabei werden die härte­bil­denden Magnesium-​ und Kalzium-​Ionen durch Natrium-​Ionen ersetzt. Diese Tech­no­logie entzieht dem Wasser also weit­ge­hend die Kalk­bildner und macht aus hartem Wasser seiden­wei­ches Perl­wasser – mit allen Vorteilen, die seiden­wei­ches Wasser mit sich bringt.

Diesen Artikel Teilen:

Visit our international website

Stay on this website