Datenschutz

Unserem Unter­nehmen AIDU GmbH (die Kontakt­daten finden Sie unten­ste­hend) ist der Schutz Ihrer Daten und Ihrer Privat­sphäre ein beson­deres Anliegen.

Die Verar­bei­tung perso­nen­be­zo­gener Daten erfolgt stets im Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und in Über­ein­stim­mung mit den für die AIDU GmbH geltenden landes­spe­zi­fi­schen Daten­schutz­be­stim­mungen. Mittels dieser Daten­schutz­er­klä­rung möchte unser Unter­nehmen die Öffent­lich­keit über Art, Umfang und Zweck der von uns erho­benen, genutzten und verar­bei­teten perso­nen­be­zo­genen Daten infor­mieren und Sie über die Ihnen zuste­henden Rechte aufklären.

Die AIDU GmbH hat zum Schutz Ihrer Daten geeig­nete tech­ni­sche und orga­ni­sa­to­ri­sche Maßnahmen getroffen, die Ihre Daten unter anderem gegen Verlust, Mani­pu­la­tion oder unbe­rech­tigten Zugriff schützen. Die ergrif­fenen Maßnahmen unter­liegen der regel­mä­ßigen Über­prü­fung und werden laufend an den Stand der Technik ange­passt.

1. Allge­meines

Die Daten­schutz­er­klä­rung der AIDU GmbH beruht auf den Begriff­lich­keiten der DSGVO.

„Perso­nen­be­zo­gene Daten“ sind alle Infor­ma­tionen, die sich auf eine iden­ti­fi­zierte oder iden­ti­fi­zier­bare natür­liche Person (im Folgenden „betrof­fene Person“) beziehen. Als iden­ti­fi­zierbar wird eine natür­liche Person ange­sehen, die direkt oder indi­rekt, insbe­son­dere mittels Zuord­nung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kenn­nummer, zu Stand­ort­daten, zu einer Online-Kennung oder zu einem oder mehreren beson­deren Merk­malen, die Ausdruck der physi­schen, physio­lo­gi­schen, gene­ti­schen, psychi­schen, wirt­schaft­li­chen, kultu­rellen oder sozialen Iden­tität dieser natür­li­chen Person sind, iden­ti­fi­ziert werden kann. „Nicht perso­nen­be­zo­gene Daten“ sind anony­mi­siert und sind Angaben, die unter keinen Umständen auf Betrof­fene zurück­führbar sind. Aus diesem Grund unter­liegen nicht perso­nen­be­zo­gene Daten auch nicht dem Daten­schutz­recht.

„Betrof­fene Person“ ist jede iden­ti­fi­zierte oder iden­ti­fi­zier­bare natür­liche Person, deren perso­nen­be­zo­gene Daten von dem für die Verar­bei­tung Verant­wort­li­chen verar­beitet werden.

„Verar­bei­tung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe auto­ma­ti­sierter Verfahren ausge­führte Vorgang oder jede solche Vorgangs­reihe in Zusam­men­hang mit perso­nen­be­zo­genen Daten wie das Erheben, das Erfassen, die Orga­ni­sa­tion, das Ordnen, die Spei­che­rung, die Anpas­sung oder Verän­de­rung, das Auslesen, das Abfragen, die Verwen­dung, die Offen­le­gung durch Über­mitt­lung, Verbrei­tung oder eine andere Form der Bereit­stel­lung, den Abgleich oder die Verknüp­fung, die Einschrän­kung, das Löschen oder die Vernich­tung.

„Verant­wort­li­cher“ oder „für die Verar­bei­tung Verant­wort­li­cher“ ist die natür­liche oder juris­ti­sche Person, Behörde, Einrich­tung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verar­bei­tung von perso­nen­be­zo­genen Daten entscheidet. Sind die Zwecke und Mittel dieser Verar­bei­tung durch das Unions­recht oder das Recht der Mitglied­staaten vorge­geben, so kann der Verant­wort­liche bezie­hungs­weise können die bestimmten Krite­rien seiner Benen­nung nach dem Unions­recht oder dem Recht der Mitglied­staaten vorge­sehen werden.

„Dritter“ ist eine natür­liche oder juris­ti­sche Person, Behörde, Einrich­tung oder andere Stelle außer der betrof­fenen Person, dem Verant­wort­li­chen, dem Auftrags­da­ten­ver­ar­beiter und den Personen, die unter der unmit­tel­baren Verant­wor­tung des Verant­wort­li­chen oder des Auftrags­da­ten­ver­ar­bei­ters befugt sind, die perso­nen­be­zo­genen Daten zu verar­beiten.

„Einwil­li­gung“ ist jede von der betrof­fenen Person frei­willig für den bestimmten Fall in infor­mierter Weise und unmiss­ver­ständ­lich abge­ge­bene Willens­be­kun­dung in Form einer Erklä­rung oder einer sons­tigen eindeu­tigen bestä­ti­genden Hand­lung, mit der die betrof­fene Person zu verstehen gibt, dass sie mit der Verar­bei­tung der sie betref­fenden perso­nen­be­zo­genen Daten einver­standen ist. Perso­nen­be­zo­gene Daten werden von uns nur gemäß den jeweils geltenden daten­schutz­recht­li­chen Bestim­mungen verar­beitet. Wenn Sie mit uns korre­spon­dieren, nehmen Sie zur Kenntnis, dass die von Ihnen im jewei­ligen Formular ange­ge­benen Daten zu den unten beschrie­benen Zwecken verar­beitet werden.

2. Name und Anschrift des für die Verar­bei­tung Verant­wort­li­chen und des Ansprech­part­ners

Verant­wort­li­cher im Sinne der DSGVO, sons­tiger in den Mitglied­staaten der Euro­päi­schen Union geltenden Daten­schutz­ge­setze und anderer Bestim­mungen mit daten­schutz­recht­li­chem Charakter ist die:

AIDU GmbH
Mondseestraße 3
A-5310 Tiefgraben 

Der vom Verant­wort­li­chen frei­willig bestellte Daten­schutz­be­auf­tragte ist unter den folgenden Kontakt­daten erreichbar:

EY Law – Pelz­mann Gall Größ Rechts­an­wälte GmbH
RA (RAK München) Dr. Ermano Geuer
RAA Mag. Alex­ander Woll­mann

Wagramer Straße 19/33
1220 Wien, Öster­reich
Email: daten­[email protected]

3. Verar­bei­tung perso­nen­be­zo­gener Daten

Die Verar­bei­tung Ihrer perso­nen­be­zo­genen Daten erfolgt ausschließ­lich zu den in dieser Daten­schutz­er­klä­rung genannten Zwecken und in dem zur Errei­chung dieser Zwecke erfor­der­li­chen Umfang.

3.1. Verar­bei­tung von Kunden- und Liefe­ran­ten­daten

Verar­bei­tung zur Erfül­lung von vorver­trag­li­chen und vertrag­li­chen Verpflich­tungen (Art 6 Abs 1 lit b DSGVO) sowie zur Erfül­lung recht­li­cher Verpflich­tungen (Art 6 Abs 1 lit c DSGVO)

Wir verar­beiten jene Daten, die zur Anbah­nung, Aufnahme, Durch­füh­rung oder Been­di­gung der Geschäfts­be­zie­hung und zur Abwick­lung vertrag­li­cher Ansprüche aus unserer notwendig sind, einschließ­lich auto­ma­ti­ons­un­ter­stützt erstellter und archi­vierter Text­do­ku­mente (z.B. Korre­spon­denz). Erfasst sind beispiels­weise Liefer­daten, Umsatz­daten, Abrech­nungs­daten, außerdem die Vertrags­ver­wal­tung und die Verar­bei­tung und Weiter­lei­tung von Infor­ma­tionen an Gerichte, Behörden oder recht­liche Vertre­tung zur Geltend­ma­chung von Ansprü­chen.

Insbe­son­dere zur logis­ti­schen Abwick­lung und Koor­di­na­tion von Liefe­rungen und Leis­tungen kann es notwendig sein Daten an unsere Vertrags­partner weiter­zu­geben.

Darüber hinaus verar­beiten wir Ihre Daten in Erfül­lung gesetz­li­cher Verpflich­tungen. Dazu zählen unternehmens-, steuer- und abga­ben­recht­liche Aufbewahrungs-, Dokumentations- und Melde­pflichten, inklu­sive Finanz­buch­hal­tung und Rech­nungs­wesen. Zur Erfül­lung dieser Zwecke ist die fall­weise Bereit­stel­lung Ihrer Infor­ma­tionen an Dienst­leister wie Wirt­schafts­prüfer erfor­der­lich.

Verar­bei­tung auf Grund unserer berech­tigten Inter­essen oder berech­tigter Inter­essen Dritter (Art 6 Abs 1 lit f DSGVO), nämlich in Umset­zung unter­neh­me­ri­scher Frei­heit und zum Schutz von Eigentum zum Zwecke interner Verwal­tung und Verein­fa­chung eines reibungs­losen Geschäfts­ab­laufs.

Zur Beant­wor­tung Ihrer Anfragen. Zu diesem Zweck kann eine Weiter­lei­tung Ihrer Daten an weitere Unter­nehmen des Konzerns erfor­der­lich sein.

  • zur Boni­täts­prü­fung.
  • zur Veran­stal­tungs­pla­nung, -einladung und -koordination.
  • zum Zwecke der Direkt­wer­bung sowie zur Pflege der Geschäftspartner-Beziehung
  • zur Gewähr­leis­tung der Netz- und Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit. In Umset­zung von (Daten-) Sicher­heits­maß­nahmen und -vorkehrungen werden Ihre Daten für die Verwal­tung und die Sicher­heit unserer Systeme verar­beitet. Bei der Inter­net­nut­zung über unseren Besu­cher­zu­gang, bei der Nutzung von Kommu­ni­ka­ti­ons­mit­teln wie Telefon, E-Mail, Instant Messa­ging oder Video­kon­fe­renzen wird die Nutzung ebenso wie bei Mitteln zur Kolla­bo­ra­tion (z.B. Intranet, webba­sierte Projekt­platt­formen) als Sicher­heits­vor­keh­rung proto­kol­liert.
  • zum Zwecke der Verhin­de­rung von Miss­brauchs­fällen (Hinweis­ge­ber­system!).
  • zur Gewähr­leis­tung der allge­meinen Sicher­heit am Firmen- und Betriebs­ge­lände werden Ihre Infor­ma­tionen im Rahmen des Besu­cher­ma­nage­ments aufge­nommen und kann es vorkommen, dass Ihr Bild vom Video­über­wa­chungs­system gespei­chert wird.

Wenn Sie das aus berück­sich­ti­gungs­wür­digen Gründen nicht wollen, können Sie gegen die Verar­bei­tung Wider­spruch einlegen.

3.2. Online Bewer­bungen

Perso­nen­be­zo­gene Daten, die Sie uns im Zuge Ihrer Online-Bewerbung über­mit­teln, werden wir vertrau­lich behan­deln und nur für die Durch­füh­rung des Bewer­bungs­ver­fah­rens verwenden. Sobald Sie eine Online-Bewerbung über die dafür vorge­se­hene Maske an uns senden, erhalten Sie von uns eine Bestätigungs-E-Mail. Wir spei­chern Ihre perso­nen­be­zo­genen Daten grund­sätz­lich nur solange, wie dies für die jewei­lige Durch­füh­rung des Bewer­bungs­ver­fah­rens erfor­der­lich ist.

Im Rahmen der Erstel­lung des Online-Bewerbungsformulars (Maske) werden folgende Angaben benö­tigt: Anrede, Titel, Vor- und Nach­name, Adresse, Natio­na­lität, Geburtstag, Tele­fon­nummer, Email­adresse, ggf. abge­leis­teter Präsenz- bzw. Zivil­dienst, Angabe zur gewünschten Stelle.

Mit der Über­mitt­lung der Bewer­bung an uns, erklären sich die Bewerber mit der Verar­bei­tung ihrer Daten zu Zwecken des Bewer­bungs­ver­fah­rens entspre­chend der in dieser Daten­schutz­er­klä­rung darge­legten Art und Umfang einver­standen.

Rechts­grund­lagen für die Verar­bei­tung von Bewer­ber­daten sind Art 6 Abs 1 lit. b) DSGVO sowie Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO. Soweit im Rahmen des Bewer­bungs­ver­fah­rens frei­willig beson­dere Kate­go­rien von perso­nen­be­zo­genen Daten im Sinne des Art. 9 Abs. 1 DSGVO mitge­teilt werden, erfolgt deren Verar­bei­tung zusätz­lich nach Art. 9 Abs. 2 lit. b) DSGVO (z.B. Gesund­heits­daten, wie z.B. Schwer­be­hin­der­ten­ei­gen­schaft oder ethni­sche Herkunft). Soweit im Rahmen des Bewer­bungs­ver­fah­rens beson­dere Kate­go­rien von perso­nen­be­zo­genen Daten im Sinne des Art. 9 Abs. 1 DSGVO bei Bewer­bern ange­fragt werden, erfolgt deren Verar­bei­tung zusätz­lich nach Art. 9 Abs. 2 lit. a) DSGVO (z.B. Gesund­heits­daten, wenn diese für die Berufs­aus­übung erfor­der­lich sind). Wenn Sie sich auf eine ausge­schrie­bene Stelle in einem Dritt­land bewerben, werden Ihre Daten zur Durch­füh­rung vorver­trag­li­cher Maßnahmen auf Ihren Antrag hin gemäß Art 49 Abs 1 lit. b) DSGVO verar­beitet.

Befüllen dieser Maske können Sie sich auf Stellen in unserem Unter­nehmen bewerben. Für das Bewer­bungs­ver­fahren werden die erfor­der­li­chen Infor­ma­tionen und perso­nen­be­zo­genen Angaben, wie z.B. Name, Adresse, E-Mail-Adresse oder Angaben zur Natio­na­lität und Geburts­daten erfasst. Zudem haben Sie die Möglich­keit, indi­vi­du­elle Bewer­bungs­un­ter­lagen (z.B. Anschreiben, Lebens­lauf, Moti­va­ti­ons­schreiben, Zeug­nisse und Foto) hoch zu laden. Die ange­ge­benen Infor­ma­tionen und hoch­ge­la­denen Unter­lagen werden unserem Jobportal hinzu­ge­fügt und dort gespei­chert.

Wenn Sie sich über das Jobportal auf eine ausge­schrie­bene Stelle bewerben, können Ihre Daten nur von den zustän­digen Mitar­bei­tern der Perso­nal­ab­tei­lung sowie den zustän­digen Mitar­bei­tern der ausschrei­benden Fach­ab­tei­lung einge­sehen und bear­beitet werden.

Mit einer Initia­tiv­be­wer­bung über unser Jobportal stellen Sie uns Ihre perso­nen­be­zo­genen Daten zum Zweck der Suche einer geeig­neten Stelle zur Verfü­gung. Ihre Daten können dann von den Perso­nal­ab­tei­lungen der AIDU GmbH sowie von den in den Bewer­bungs­pro­zess einge­bun­denen Mitar­bei­tern der Fach­ab­tei­lungen einge­sehen werden, um Ihr Profil für passende Stel­len­an­ge­bote zu prüfen.

Darüber hinaus prüfen wir, ob Ihre Bewer­bung für andere offene Stellen in Öster­reich, an euro­päi­schen Stand­orten oder Toch­ter­ge­sell­schaften der BWT Holding GmbH in Frage kommt. Im Falle eines passenden Ange­bots erfolgt hierfür die konkrete Weiter­lei­tung Ihrer Bewer­ber­daten durch die zustän­dige Perso­nal­ab­tei­lung.

Die Bewer­ber­daten, die im Rahmen des Online-Bewerbungsverfahrens zur Verfü­gung gestellt werden, können inner­halb der AIDU GmbH im Inland, sowie an euro­päi­sche Stand­orte der BWT Holding GmbH und deren Konzern-Tochtergesellschaften weiter­ge­leitet werden. Ihre in der Bewer­bungs­phase gege­benen Antworten und Infor­ma­tionen werden grund­sätz­lich zusammen mit Ihrem Namen bis zu sechs Monate nach Abschluss des Bewer­bungs­ver­fah­rens gespei­chert. Danach werden die Ergeb­nisse nur noch in anony­mi­sierter Form für statis­ti­sche Auswer­tungen gespei­chert. Dieser Statis­tik­da­ten­satz lässt keine Rück­schlüsse auf Ihre Person zu.

Zusätz­lich können Sie vor Absenden der Bewer­bung Ihre Einwil­li­gung, durch Akti­vieren des Feldes Eviden­z­hal­tung, erteilen, dass die von Ihnen bekannt gegeben Infor­ma­tionen in Evidenz gehalten werden dürfen. Sie erklären sich ausdrück­lich damit einver­standen, dass jene im Rahmen des Job Portals von Ihnen bekannt gege­benen Daten sowie Infor­ma­tionen für die Dauer von zwei Jahren nach Been­di­gung des Bewer­bungs­ver­fah­rens in Evidenz gehalten werden. Für den Fall, dass es eine zu beset­zende Stelle im Unter­nehmen gibt, gestatten Sie der BWT Holding GmbH und ihren Betei­li­gungs­ge­sell­schaften Ihre bekannt gege­benen Daten während der Eviden­z­hal­tung mit dem dazu­ge­hö­rigen Stel­len­profil abzu­glei­chen.

Rechts­grund­lage für die Eviden­z­hal­tung ist Art 6 Abs 1 lit. a). Ihre Einwil­li­gung in die Verar­bei­tung der Daten können Sie gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO jeder­zeit mit Wirkung für die Zukunft wider­rufen. Hierzu müssen Sie uns ledig­lich über Ihren Widerruf in Kenntnis setzen.

Wir setzen tech­ni­sche und orga­ni­sa­to­ri­sche Sicher­heits­maß­nahmen ein, um Ihre Daten gegen zufäl­lige oder vorsätz­liche Mani­pu­la­tionen, Verlust, Zerstö­rung oder gegen Zugriff unbe­rech­tigter Personen zu schützen. Die Über­mitt­lung Ihrer Daten im Internet erfolgt verschlüs­selt. Unsere Sicher­heits­maß­nahmen werden entspre­chend der tech­no­lo­gi­schen Entwick­lung regel­mäßig über­prüft und über­ar­beitet.

4. Spei­cher­dauer

Wir spei­chern Ihre perso­nen­be­zo­genen Daten, soweit erfor­der­lich, für die Dauer der gesamten Geschäfts­be­zie­hung (von der Anbah­nung, Abwick­lung bis zur Been­di­gung eines Vertrages) sowie darüber hinaus, gemäß den gesetz­li­chen Aufbewahrungs- und Doku­men­ta­ti­ons­pflichten bzw. zur Vertei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen. Die Aufbe­wah­rungs­dauer ergibt sich somit aus den gesetz­li­chen Aufbe­wah­rungs­fristen bzw. aus Verjäh­rungs­fristen. Diese betragen etwa gemäß Unter­neh­mens­ge­setz­buch (UGB) und Bundes­ab­ga­ben­ord­nung (BAO) 7 Jahre und gemäß Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (GIBG) ein halbes Jahr. In bestimmten Fällen kann auch zur Vertei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen bzw. aufgrund von Verjäh­rungs­fristen eine längere Aufbe­wah­rungs­frist geboten sein.

5. Betrof­fe­nen­rechte

Mit Blick auf die nach­fol­gend noch näher beschrie­bene Daten­ver­ar­bei­tung haben die Nutzer und Betrof­fenen das Recht:

  • auf Bestä­ti­gung, ob sie betref­fende Daten verar­beitet werden, auf Auskunft über die verar­bei­teten Daten, auf weitere Infor­ma­tionen über die Daten­ver­ar­bei­tung sowie auf Kopien der Daten (vgl. auch Art. 15 DSGVO);
  • auf Berich­ti­gung oder Vervoll­stän­di­gung unrich­tiger bzw. unvoll­stän­diger Daten (vgl. auch Art. 16 DSGVO);
  • auf unver­züg­liche Löschung der sie betref­fenden Daten (vgl. auch Art. 17 DSGVO), oder, alter­nativ, soweit eine weitere Verar­bei­tung gemäß Art. 17 Abs. 3 DSGVO erfor­der­lich ist, auf Einschrän­kung der Verar­bei­tung nach Maßgabe von Art. 18 DSGVO;
  • auf Erhalt der sie betref­fenden und von ihnen bereit­ge­stellten Daten und auf Über­mitt­lung dieser Daten an andere Anbieter/Verant­wort­liche (vgl. auch Art. 20 DSGVO);
  • auf Beschwerde gegen­über der Aufsichts­be­hörde, sofern sie der Ansicht sind, dass die sie betref­fenden Daten durch den Anbieter unter Verstoß gegen daten­schutz­recht­liche Bestim­mungen verar­beitet werden (vgl. auch Art. 77 DSGVO). In Öster­reich ist dies die Daten­schutz­be­hörde.

Darüber hinaus ist der Anbieter dazu verpflichtet, alle Empfänger, denen gegen­über Daten durch den Anbieter offen­ge­legt worden sind, über jedwede Berich­ti­gung oder Löschung von Daten oder die Einschrän­kung der Verar­bei­tung, die aufgrund der Art. 16, 17 Abs. 1, 18 DSGVO erfolgt, zu unter­richten. Diese Verpflich­tung besteht jedoch nicht, soweit diese Mittei­lung unmög­lich oder mit einem unver­hält­nis­mä­ßigen Aufwand verbunden ist. Unbe­schadet dessen hat der Nutzer ein Recht auf Auskunft über diese Empfänger.

Eben­falls haben die Nutzer und Betrof­fenen nach Art. 21 DSGVO das Recht auf Wider­spruch gegen die künf­tige Verar­bei­tung der sie betref­fenden Daten, sofern die Daten durch den Anbieter nach Maßgabe von Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO verar­beitet werden. Insbe­son­dere ist ein Wider­spruch gegen die Daten­ver­ar­bei­tung zum Zwecke der Direkt­wer­bung statt­haft.

Diese Rechte können Sie jeder­zeit schrift­lich direkt bei der AIDU GmbH geltend machen. Bitte beachten Sie, dass wir Auskünfte über perso­nen­be­zo­gene Daten ausschließ­lich bei entspre­chendem Nach­weis über Ihre Iden­tität geben können.

Stand 1.10.2021