R1 backwashing filter RSF
R1 backwashing filter RSF

BWT R1 Rückspülfilter RSF 3/4"

 
Angebot anfordern
Artikelnummer:149649
  • Manueller Rückspülfilter
  • Intensive Reinigung durch 2-Phasen-Rückspültechnik
  • Für waagrechten und senkrechten Einbau
  • 10 Jahre Garantie (bei Produktregistrierung)
  • Schnellmontage durch HydroModul
Springe zu

Stopp für unerwünschte Eindringlinge

Gemäss der kantons­un­ab­hän­gigen SVGW Richt­linie W3 ist das Eindringen von Fremd­stoffen in das Leitungs­netz zu verhin­dern. Deshalb ist ein Schutz­filter zu empfehlen.

BWT Trinkwasserfilter
BWT Trinkwasserfilter

Produktbeschreibung

Der BWT R1 Rückspülfilter wird eingebaut, um Partikel und Verunreinigungen wie Rost und Sand, welche durch Neuanschlüsse und Wartungsarbeiten am Rohrleitungsnetz entstehen können, von der Trinkwasserinstallation im Haus fernzuhalten. Der Einbau eines solchen oder ähnlichen Trinkwasserfilters in jede Hausinstallation ist nach einschlägigen Normen sogar Pflicht. Ohne Schutzfilter können diese Partikel vom tropfenden Wasserhahn in Bad oder Küche bis hin zu Funktionsstörungen von Waschmaschine und weiteren Haushaltsprodukten führen.

  • Langlebig, robust, leistungsstark
  • Inklusive drehbarer Anschlusstechnik
  • Mit und ohne Druckminderer erhältlich
  • Schnellmontage mit HydroModul (3/4“ bis 1 1/4“)
  • Für waagrechten und senkrechten Einbau
  • Besonders intensive Reinigung durch 2-Phasen Rückspültechnik
  • Perfekte Trinkwasserhygiene durch einfache Handhabung, welche alle 2 Monate rückgespült werden sollte, um perfektes hygienisches Trinkwasser zu gewährleisten
 
E1 Keller

BWT Qualität

Unser Quali­täts­ver­spre­chen
R1 backwashing filter RSF

BWT R1 Rückspülfilter RSF

R1 backwashing filter RSF R1 Rückspülfilter RSF 3/4" Produktvariante wählen

Häufige Fragen zu BWT Trinkwasserfilter

Wo erhalte ich eine weitergehende Beratung und wer beurteilt die Notwendigkeit einer Zugabe von Mineralstoffen in mein Trinkwasser?

Sprechen Sie mit Ihrem Hausinstallateur. Er kann Ihnen mit Unterstützung eines BWT Spezialisten über eine Wasseranalyse die für Sie optimale Wassernachbehandlung empfehlen. Ihr Installateur ist auch der richtige Ansprechpartner für den Einbau von HydroMODUL Installationstechnik und BWT Filtertechnik.

Kann Korrosion in Wasserleitungen Gesundheitsschäden nach sich ziehen?

Durch Korrosionsvorgänge können Schwermetalle des Rohrwerkstoffs ins Trinkwasser gelangen und die Wasserqualität belasten. Diese Metalle können speziell bei exponierten Personen (Säuglinge, kranke und alte Menschen) zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen.

Deshalb ist auch die Empfehlung, bei ungeschützten Rohrsystemen – nach langer Stagnation (mehrere Tage wurde kein Wasser gezapft) – Wasser einige Zeit ungenutzt laufen zu lassen.

Warum erschwert hartes Wasser die Arbeit im Haushalt?

Durch zu hartes Wasser werden harmlose Wassertropfen zu hässlichen Kalkflecken, z.B. auf Geschirr und besonders störend auf Gläsern, aber auch auf Armaturen und Fliesen, an Duschtrennwänden und auf Edelstahlspültischen. In der Badewanne bildet sich Kalkseife, die als Schmutzrand zurückbleibt. Dies alles wird nicht durch einfaches Wischen wieder sauber, die Kalkflecken und Kalkränder müssen mühsam mit aggressiven und umweltschädlichen Reinigungsmitteln entfernt werden.

Für welche Geräte ist der Hygienetresor geeignet?

  • BWT E1 Einhebelfilter HWS
  • BWT E1 Einhebelfilter EHF
  • Cillit C1 Einhebelfilter

Wie oft muss der Hygienetresor gewechselt werden?

Das Filterelement muss laut Norm alle 6 Monate getauscht werden. 

Ist die Innenrohrversiegelung auch bei älteren, eventuell bereits korrodierenden Systemen sinnvoll?

Auch bereits ankorrodierte Rohrsysteme können durch die Mineralstoff-Dosierung sanft saniert werden. Durch die Schutzschicht wird weiterer Kontakt des aggressiven Wassers mit der Rohrwandung unterbunden.

Woran erkennt man Korro­si­ons­vor­gänge in einer Haus­was­ser­in­stal­la­tion?

  • Bei verzinkten Rohrsystemen an der rotbraunen Verfärbung des Wassers.
  • An Rost bzw. sandartigen Partikeln in den Armaturen-Sieben.
  • Bei Kupferrohren an der blau-grünen Verfärbung des Wassers und von Gegenständen.
  • Bei Neuinstallationen ist Korrosion optisch nicht unmittelbar erkennbar. Die Wahrscheinlichkeit für spätere Korrosion kann über die Wasseranalyse des Versorgers vom Fachmann bestimmt werden.

Sind die dosierten Mineralstoffe im Trinkwasser störend bei der Zubereitung von Lebensmitteln?

Nein, Mineralstoffe haben keine Auswirkungen auf Geruch und Geschmack des Trinkwassers. Somit ist auch das Abkochen und Zubereiten von Lebensmitteln nicht beeinträchtigt. Mineralstoffe sind Grundelemente für Aufbau und Stoffwechsel des menschlichen Körpers und in anderen Lebensmitteln tausendfach höher konzentriert enthalten.

Was heisst SVGW-geprüft?

Der SVGW ist die Schweizerische Vereinigung der Gas- und Wasserfachleute, welche unter anderem die Richtlinien für den Bau, die Prüfung und den Einsatz von Anlagen zur Behandlung von Trinkwasser festlegt. Geräte, die dieses Prüfzeichen tragen, entsprechen den ""Regeln der Technik"" und dürfen ohne weitere Massnahmen in Trinkwasserinstallationen eingebaut werden. Nur geprüfte Geräte sind hinsichtlich der verwendeten Materialien, der Funktion, der Hygiene und Gebrauchstauglichkeit einer strengen Prüfung unterworfen.

Ein GS-Zeichen, CE-Zeichen o.ä. alleine sind kein Nachweis für die Erfüllung der geltenden Forderungen hinsichtlich Hygiene und Verfahrenserfolg im Trinkwasser.

Was versteht man unter Rost/Korrosion?

Die chemischen Reaktionen, die entstehen, wenn metallische Werkstoffe mit Wasser in Berührung kommen, nennt man Korrosion. Korrosion ist also ein natürlicher Vorgang, die bekannteste Korrosionsform ist die Bildung von Rost bei Eisen uns Stahl. Eine Korrosionsform von Kupfer ist beispielsweise unter dem Begriff "Grünspan" bekannt.

Welche Schäden entstehen durch Korrosion?

  • Zuwachsende Rohre durch Korrosionsprodukte
  • Wasserrohrbrüche mit immensen Folgeschäden
  • Korrosionspartikel zerstören Dichtungen, Armaturen werden undicht (Verlust von Wasser und Energie beim Warmwasser)
  • Korrosionspartikel verstopfen Siebe und Magnetventile von Wasch- und Spülmaschinen
  • Unzulässige Beeinträchtigung der Trinkwasserqualität durch Schwermetalle
  • Mikrobiologische Beeinträchtigung des Trinkwassers (Korrosionsprodukte sind Lebensraum und Nahrung für gefährliche Bakterien, wie z.B. Legionellen)
  • Hartnäckige Verfärbungen an Sanitärgegenständen (teilweise nicht entfernbar)
  • Verfärbte Kleidungsstücke beim Wäschewaschen

Welche Massnahmen sind zum Schutz vor Korrosion zu ergreifen?

Eine korrosionssichere Ausführung der Trinkwasserinstallation ist unerlässlich für dauerhaften, problemlosen Betrieb und damit gesundes Trinkwasser. HydroMODUL von BWT ist die korrosionssichere Basisinstallation für gesundes Trinkwasser.

Zum Schutz vor korrosionsfördernden Fremdpartikeln aus dem Versorgungsnetz ist gemäss europäischer Normen der Einbau eines geprüften Schutzfilters - wie dem E1 Einhebelfilter - Pflicht. Besteht laut Wasseranalyse Korrosionsgefahr, sind folgende Massnahmen zu ergreifen:

  • mengengenaue Zugabe von Mineralstoffen
  • Entfernen unerwünschter Inhaltsstoffe mittels Ionenaustausch

Wie werden die Mineralstoffe dem Trinkwasser zugegeben?

Elektronisch gesteuerte Dosieranlagen mit SVGW-Prüfzeichen erfassen über einen eingebauten Wasserzähler genau den aktuellen Wasserverbrauch. Die Elektronik steuert über die Verbrauchsdaten unmittelbar die Pumpe, die exakt die benötigte Menge an Mineralstoffen dosiert. Bewados Dosieranlagen von BWT garantieren eine korrekte Zugabe der Mineralstoffe und sind somit auch äusserst wirtschaftlich.

Wie oft muss ich meinen Trinkwasserfilter warten?

Das Filterelement des E1 Einhebelfilters bzw. eines Wechselfilters muss lt. Norm alle 6 Monate getauscht werden. Bei Rückspülfiltern soll die Filterreinigung alle 2 Monate durchgeführt werden.

Kann man sich auf das Enthärtungsverfahren verlassen?

Ja, das Ionenaustausch-Verfahren bewährt sich seit Jahrzehnten weltweit in vielen Millionen Geräten.

Wird meine Wäsche mit enthärtetem Wasser wirklich weich?

Ja. Auch ohne Weichspüler. Wird ein umweltschonendes Waschmittel verwendet, verhindert weiches Wasser die unangenehme Trockenstarre der Wäsche. Handtücher und Bademäntel bleiben angenehm weich und kuschelig.

Was ist ein Wasserfilter?

Lesen Sie im Bereich "Wissenswertes" unseren Magazin Artikel was ein Wasserfilter ist und welche Vorteile dieser mit sich bringt.

Was ist Kalk?

Eine Frage, für deren Beantwortung wir uns ins Reich der Chemie begeben müssen. Kalk ist ein Stoff, der in der Natur vorkommt – in seiner kompaktesten Form als Marmor. Die chemische Bezeichnung dafür lautet CaCO3, was so viel wie Calciumcarbonat heisst. Im Bereich "Wissenswertes" in unserem Magazin kann mehr über Kalk erfahren werden. 

Was kann ich gegen zu hartes Wasser tun?

Mit einer Perlwasseranlage von BWT, wie z.B. BWT Perla, reduzieren Sie zuverlässig die Wasserhärte in den Härtebereich „weich“.

Sind die Wasserversorger verpflichtet, einwandfreies Wasser zur Verfügung zu stellen?

Ihr Wasserversorger ist der Garant dafür, dass Sie Trinkwasser in Ihr Heim geliefert bekommen. Die strengen Grundsätze für diese Qualität sind in der Trinkwasserverordnung festgeschrieben. Aus dieser geht aber auch klar hervor, dass jede Hausinstallation diesen wichtigen Grundsätzen genügen muss. Im Hauswassernetz kann diese Qualität durch Erwärmung, unterschiedliche Werkstoffe usw. verloren gehen – Probleme wie Verkalkung und Korrosion sind die Folge. Die Verantwortung für das Trinkwasser wechselt am Wasserzähler vom Versorger auf den Hauseigentümer. Somit ist der „Betreiber einer Trinkwasseranlage“ für die einwandfreie Qualität des Wassers an den Zapfstellen selbst verantwortlich.
Weitere laden

Service

Visit our international website

Stay on this website